HI

... this is an expanding selection of pics and of some of my shorter pieces of writing ... and other bits and pieces ... in German and mainly English ... and other strange languages ... COME BACK AND CHECK IT OUT ... COMMENTS WELCOME

Monday, September 23, 2013

DIE MERKEL FERKEL REPUBLIK


Als langwärtiger-bärtiger expatriat-Deutscher (in Neuseeland) kann man sich nur darüber wundern warum die Mehrzahl der wählenden Bundesrepublikaner eine so komisch-geile-geierlich rechts-gerichtete Merkel und ihre Partei gewählt haben. Oder vielleicht soll man sich überhaupt nicht wundern, denn das ist ja alles klar:

so-genannte demokratische Wahlen sind in Deutschland (wie auch sonstwo) dermassen von den rechts-gerichteten Eigentümern der manipulativen Medien bestimmt daß wohl niemand mehr seinen eigenen Verstand einsetzen kann oder darf
daß fast 30% nicht wählen muss doch bedeuten daß die Merkel-Union mit ihren über 40% + SPD oder Grüne keinesfall die Mehrheit aller Wahlberechtigten hat, ganz abgesehen von den nicht-Wahlberechtigten; d.h. wenn man schon von echeter oder „unbeschränkter“ (siehe Rosa Luxemburg, unten) Demokratie reden will, die Merkel nicht mal mit 40% irgendetwas gewonnen hat (und wenn man schon von Zahlen redet, warum kann die Mehrheit von SPD+Linke+Grüne eigentlich nicht die Regierung bilden?)
diese Form der Demokratie als Wettbewerb mit Gewinnern und Verlierern hat ja schon immer dafür gesorgt daß der Extremismus sich etablieren kann, wobei (Haus)Frau Merkel als eine Inkarnation von Margaret Thatcher den Geier-Kapitalismus (vulture capitalism, Loewenstein, 2013) dermas ankurbeln kann daß Deutschland und Europa bald ausverkauft sein werden
um ein paar Einzelheiten zu kommentieren: Rössler und die FDP haben wohl „verloren“ weil ein eingebürgerter Vietnamese doch nichts in der rassistischen Deutschlandpolitk zu suchen hat (auch wenn er das Kapital vertritt); das sieht man auch bei den Grünen mit ihren Türken, und auch noch damit daß die und die Linken ja alle Ferkel sind die man lieber in die Konzentrationslager schicken sollte; und laut Spiegel:
...die SPD konnte ihre klassische Klientel, Arbeiter, Angestellte und Gewerkschaftsmitglieder nicht mobilisieren - gerade einmal 27 Prozent der sozialdemokratischen Wähler waren Arbeiter (Union: 36 Prozent) und 26 Prozent Angestellte (Union: 40 Prozent) ... http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagswahl-ergebnis-nach-alter-geschlecht-beruf-sortiert-a-923376.html 
was wohl heissen soll daß das „klassische Klientel“ der SPD-Proletarier auch schon radikalisiert ist und nun Merkel wählt. Nun wird sich das „Klientel“ schon wundern müssen wenn es bei der nächsten Lohnrunde bergabwärts geht (es ist ja auch kein Zufall dass sich die „gewählten“ Nazis erst als „Arbeiter-Partei“ etablierten und dann die „Arbeiter“ zu „Zwangsarbeitern“ machten). Daß die Bayern wieder einheitlich die CSU wählen ist auch kein Zufall: die haben sich alle zuerst auf der „Wiesn“ angesoffen und haben dann immer das erste christliche Kreuz (das sie ja so gut von der Kirche und ihrem seltsam „früheren“ Hitlerjungen-Papst kennen) angekreuzt
man muss auch darauf aufmerksam machen daß natürlich alle die sich „wählen“ lassen und die, die sie „wählen“ sich ja gegenseitig verdienen, selbst wenn man davon ausgeht daß der „Wähler“ keine „Wahl“ gehabt hat; sogar die Linken die Gott-sei-Dank immer noch im „roten“ Berlin populär sind, sollten sich darüber schämen daß sie Rosa Luxemburg verraten haben, die ja geschrieben hat:
„Das Proletariat kann, wenn es die Macht ergreift, nimmermehr nach dem guten Rat Kautskys […] auf die soziale Umwälzung verzichten und sich nur der Demokratie widmen, ohne an sich selbst, an der Revolution Verrat zu üben. Es soll und muß eben sofort sozialistische Maßnahmen in energischster, unnachgiebigster, rücksichtslosester Weise in Angriff nehmen, also Diktatur ausüben; aber Diktatur der KLASSE, nicht einer Partei oder Clique, Diktatur der Klasse, d. h. in breitester Öffentlichkeit, unter tätigster ungehemmter Teilnahme der Volksmassen, in unbeschränkter Demokratie.“ (Rosa Luxemburg: Zur russischen Revolution. GW 4, S. 362 f.)
Man kann sich ohnehin Genosse Gysi schlecht als Klassen-Diktator und „unbeschränkten“ Demokraten vorstellen.


Loewenstein, A. 2013. Profits of doom. University of Melbourne Press.


No comments:

Post a Comment